MenkesinMexico

Mala temporada – unsere verkürzte Reise an den Pazifik

mala temporada bedeutet soviel wie falsche Zahreszeit. So könnten wir unsere zweite Reise beschreiben. Wir sind von San Luis mit dem Auto zunächst nach Guadalajara gefahren, wo wir ein wunderbares Wochenende verbracht haben. Guadalajara ist die zweitgrößte Stadt Mexikos und wird auch die Perle Westens bezeichnet. Die Stadt hat viel zu bieten und wir haben das Wochenende genossen, auch wenn es sehr heiß und teilweise sehr schwül war. Ein Vorgeschmack auf Puerto Vallarta.

Gegründet 1532 unter dem Namen Esperitu Santo hat sich die Stadt rasend entwickelt. Heute ist Guadalajara unter anderem bekannt als Silicon Valley Mexikos und als  Gastgeber des wichtigsten mexikanischen Filmfestivals. Es gibt viele Universitäten und ist Sitz der zweitältesten Universität des Landes. Sehr düster hingegen sind die Wandmalereien des Malers Jose Clemete Orozco in dem Instituto Cultural Cabanas. Orozco gilt als Begründer der zeitgenössischen Malerei und seine Wandmalereien sind fast wie Karikaturen und zeigen die Unterdrückung von Menschen und die Herrschaft von Maschinen und das in den dreissiger Jahren… Sehr spannend war der lokale Foodmarkt, wir haben uns aber noch nicht getraut, von den kleinen Imbissständen zu essen….

Weiter ging es dann nach Puerto Vallarta, wo wir an der Küste ein brandneues, hoch über der Küste, Hotel bezogen mit einem traumhaften Blick auf die Pazifikküste. Alles gut, bis wir aus dem Auto stiegen und von der Luftfeuchtigkeit nahezu erdrückt und Moskitos zerfressen wurden.

Nachts mussten wir uns dann entscheiden zwischen dem Lärm der Klimageräte und Luftentfeuchter und der stickigen Hitze…Beides keine guten Optionen für uns. Wir haben gehofft, ein bisschen Golf zu spielen und im tropischen Urwald den Botanischen Garten zu erkunden, aber die Luftfeuchtigkeit und die Mosiktos haben uns echt zu schaffen gemacht.

Als wir dann am nächsten Tag durch die kleine Stadt spaziert sind, hat uns das echt den Rest gegeben. Die Küstenstadt ist sehr schön, und hat eine wunderbare Promenade. Da allerdings Nebensaison ist, waren nicht viele Besucher da, und so wurden wir ständig angesprochen. Die skurrilste Konversation lautete in etwa: „Hi Gringos, hier gibts Drinks für 1 Dollar! Sorry, wir sind keine Gringos. Ach, woher seid ihr denn? Aus Deutschland. Cool, schöne Grüße an die Mafia!“  What the heck…?

So haben wir uns entschieden, den Urlaub abzubrechen und wieder nach SLP fahren. Hier konnten wir die restlichen Tage Golf spielen und das tolle Wetter geniessen. Die richtige Entscheidung.

Hasta luego!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.