MenkesinMexico

23 Uhr – die Security taucht auf…

Na das war vielleicht eine Überraschung – nachdem die Mexikaner hier im CLub auch mal gerne unter der Woche lautstark feiern, haben wir am Samstag eine spontane Wiesn Party gefeiert – ca. 20 Leute tummelten sich im Garten und Musik gabs auch…bis tatsächlich um 23 Uhr die Security mit einer unserer Nachbarinnen vor der Tür stand..Die Musik sei zu laut, wir sollten doch leiser sein… wir waren uns alle sicher, dass es nicht zu dem Besuch gekommen wäre, wenn wir Mexikaner wären…

Anyway, wir haben natürlich weiter gefeiert nur mit leiser Musik. Feiern ist ein gutes Stichwort. Ich habe gestern von meinem Spanischlehrer etwas Interessantes erfahren. Wir fangen den Unterricht Montags meist mit einer Erzählung an, was ich am Wochenende gemacht habe und als ich ihn fragte, was Freizeitstress auf Spanisch bedeutet, meinte er, dieses Konzept gibt es nicht in Mexico. Man hat keinen Stress in der Freizeit! Das muss ich mir merken, denn es kam mir nicht so vor!

Während Lena da war, haben wir 4 Tage in Mexico City verbracht, uns San Miguel de Allende angeschaut und den Kofferraum voller Keramik geladen. Die Zeit mit Lena verging viel zu schnell und die zwei Wochen waren schon rum, kaum dass sie angefangen haben. Aber an Weihnachten kommt das Kind ja wieder.

Nach Lenas Besuch waren wir mit Freunden und unseren Hausbesitzern am Unabhängigkeitstag in Tequila um völlig unabhängig Tequila zu trinken und zu sehen, wie das Gebräu gemacht wird. Eine richtig gute Tequila Verköstigung später konnte ich mich wenigstens mit einer Sorte anfreunden. Die Jungs haben alles probiert und unser Hotel war Gott sei Dank direkt gegenüber der Distille….

Am letzten Donnerstag waren wir auf einer Benezifveranstaltung im Klub, bei der die Einnahmen dem örtlichen Symphonieorchester zugute kamen. Mal eine Gelegenheit, sich richtig aufzuhübschen. Als Kontrast war dann Freitag abends der örtliche Rockschuppen La Santa bis nachts um 3 Uhr angesagt, gefolgt vom Bierfestival am Samstag, wo wir uns alle in Tracht geschmissen haben und sich die oben erwähnte Party bei uns anschloss….Puh,und am Sonntag reichte es dann nur noch für das Sofa…

Ich nehme seit Freitag an einem mexikanischen Kochkurs teil, der 1x die Woche stattfindet und lerne wie man Salsas, Tortillas, Mole und sonstige typische Gerichte zubereitet. Und um mein Spanisch auch anzuwenden, werde ich im Oktober einen Kurs besuchen, bei dem man lernt, wie man die typische Catrina-Figur herstellt.. Catrina wurde 1910 geboren und ist ein Symbol der Gesellschaftskritik: In pompösen Roben gekleidet, sind alle Menschen doch unter der schönen Kleidung nur ein Skelett, egal in welcher Gesellschaftsschicht man sich befindet.

Ach ja, und übrigens gearbeitet wurde auch und letzte Woche ist dann auch das erste Auto vom Band gelaufen. Die Jungs waren alle total stolz und auch der oberste Chef meinte, dass alles gut geklappt hat und die Truppe einen Klasse Job gemacht hat. Als das Auto tatsächlich auch ansprang, waren alle sehr erleichtert. Übrigens hat Carsten seitdem einen neuen Namen in der Firma – nachdem er die ganze Zeit Herr Doktor genannt wurde, ist er nun „El patron“, der sich um alle gut kümmert…Damit können wir, glaube ich, gut leben… Hasta luego!

Hier übrigens ein Link zu unseren Bildern aus Mexico City…https://1drv.ms/a/s!As0B3rOfr4sDvWmz1DUXMsdS3nbS  

Und hier ist noch der Link zu unserem Trip nach Tequila https://1drv.ms/a/s!As0B3rOfr4sDvWpjEbETNTldt676

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.